Deutsche fühlen sich weniger arbeitsunfähig als EU-Durchschnitt

Deutsche fühlen sich weniger arbeitsunfähig als EU-Durchschnitt
Jeder Vierte in der EU (24,7%) ab 16 Jahren fühlt sich über einen längeren Zeitraum im Jahr teilweise oder ernsthaft arbeitsunfähig. Dies zeigt eine jährlich durchgeführte Erhebung von Eurostat. Deutschland befindet sich unterhalb des EU-Durchschnitts. Hier fühlen sich 22,2% (2016: 21,4%) regelmäßig nicht in der Lage, zur Arbeit zu gehen. Im Vergleich zum Jahr 2016 zeichnet sich mit 0,8% allerdings ein deutlicher Anstieg ab. Die in der Selbstwahrnehmung arbeitsunfähigen EU-Bürger fühlen sich in unterschiedlichem Maße in täglichen Aktivitäten bei der Arbeit, im Haushalt oder in der Freizeit eingeschränkt. Angeführt wird das Negativranking mit einem Anteil von 41,4% von Lettland, gefolgt von Slowenien mit 36,3%. Am besten schneiden Schweden und Malta ab. Hier fühlen sich nur 13,2 bzw. 12% regelmäßig arbeitsunfähig. *Daten aus 2016 Quelle: eurostat – Population reporting long-standing disabilities 2017   Unser Kommentar/Praxistipp ist nur für ATLAS MEDICUS® Kunden ersichtlich.
Arrow right icon