Die aktuell häufigsten reiseassoziierte Infektionskrankheiten

Die aktuell häufigsten reiseassoziierte Infektionskrankheiten

Die Anzahl der Interkontinentalreisen hat in den letzten Jahren vermehrt zugenommen. Reiseverbundene Aufenthalte in tropischen und subtropischen Regionen gehören mittlerweile für viele Menschen zum Standardprogramm. Oftmals kehren Reisende aus diesen Regionen mit unspezifischen Krankheitssymptomen zurück, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen. Die komplexe Diagnostik stellt Hausärzte vor neue Herausforderungen. Eine medizinische Beratung vor Reiseantritt wurde als effektive Präventionsmaßnahme für viele Reiseerkrankungen nachgewiesen. Ergebnisse zeigten, dass Durchfallerkrankungen und Malaria zu den häufigsten reiseassoziierten Erkrankungen gehören. Einige der häufigsten Erkrankungen sind in nachfolgender Tabelle dargestellt.

Beispiele wichtiger reiseassoziierter Infektionskrankheiten 2021

Malaria
  • Malaria zählt zu den häufigsten fieberhaften Erkrankungen von Reiserückkehrern. Im Jahr 2021 wurden 605 Malariafälle gemeldet (mitunter vier Todesfälle). Das entspricht einer Inzidenzrate von 0,7 Fällen pro 100.000 Einwohner. In den meisten Fällen (85%) wurde die Erregerspezies Plasmodium falciparum diagnostiziert.
  • Der überwiegende Teil der Malariaerkrankungen wurde aus afrikanischen Ländern (die meisten davon aus Nigeria, Ghana, Kamerun, Togo) importiert.
  • Männer haben eine mehr als doppelt so hohe Inzidenz als Frauen, was mit Unterschieden in Reise- und Präventionsverhalten begründet wird.
Shigellose
  • Die Shigellose ist eine weitverbreitete Durchfallerkrankung, die durch Bakterien der Gattung Shigella ausgelöst wird. In 73 % der Fälle handelte es sich um Infektionen mit S. sonnei.
  • Im Jahr 2023 wurden bislang insgesamt 312 Shigellosen gemeldet*.
  • Oftmals ist nicht Deutschland das Infektionsland. Ob es sich bei der Erkrankung um autochthone Fälle oder Sekundärerkrankungen nach Kontakt mit Personen aus dem Ausland handelt, ist unklar. Häufige andere Infektionsländer sind Ägypten, Indien und Indonesien.
Typhus (abdominalis)
  • Erreger sind Salmonella enterica Serotyp Typhi bzw. Paratyphi A, B und C.
  • Im Jahr 2023 wurden bislang 51 Typhuserkrankungen gemeldet.*
  • Der überwiegende Teil der Erkrankungen wurden vermutlich im Ausland erworben, Reisende mit Typhus kommen häufig aus Indien oder Ägypten.
Denguefieber
  • Das Denguefieber gehört zu den weltweit am häufigsten vorkommenden hämorrhagischen Fiebererkrankungen. Man unterscheidet bei den Dengueviren vier verschiedene Serotypen.
  • Im Jahr 2023 wurden bislang 370 Fälle von Denguefieber verzeichnet.*
  • Zu den meistgenannten Infektionsländer gehören Thailand, Indonesien, Indien, Kuba und Mexiko.
Chikungunyfieber
  • Das Chikungunyavirus gehört zur Familie der Togaviren.
  • Im Jahr 2023 sind bislang 20 Fälle des Chikungunyafiebers von Reiserückkehrern ermittelt worden.* Die im Jahr 2014/2015 neu ausgebrochene Epidemie in Mittel- und Südamerika (von verschiedenen Inseln der Karibik ausgehend) ist nach dem starken Anstieg im Jahr 2014 kontinuierlich rückläufig. Infektionen sind auch auf Thailand und Myanmar zurückzuführen.
*innerhalb des Zeitraums bis einschließlich Kalenderwoche 29.

 

Kommentar:

“Mehr Infos zu allen Fragen rund um das Management einer Arzt- oder Zahnarztpraxis finden Sie in der Publikation “Praxismanagement kompakt” unter https://www.gesundheitsmarktwissen.de/. Der Anspruch dieses XXL-Werkes ist es, zu allen Fragen rund um das Management einer Arzt- oder Zahnarztpraxis eine fundierte Hilfestellung zu bieten.

Neben “Praxismanagement kompakt” finden Sie in unserem digitalen Wissensportal Gesundheitsmarktwissen zahlreiche weitere fachgruppenspezifische Marktstudien und Publikationen mit vielen wirtschaftlichen Daten, die keine Managementfragen für die Heilberufe und deren Beratung offenlassen.”

Quelle: GESUNDHEITSMARKTWISSEN

Nadine Brohammer
Autor Nadine Brohammer
Arrow right icon