Drei neue Berufe für digitale Transformation im Gesundheitswesen

Drei neue Berufe für digitale Transformation im Gesundheitswesen

Zum Zweck der Implementierung der Digitalisierung im Gesundheitswesen hat eine Reformkommission der Stiftung Münch nun ein Konzept mit Kompetenzprofilen, Anforderungen und Voraussetzungen für drei neue Berufe in diesem Bereich erarbeitet. Ziel ist die Verbesserung der Patientenversorgung, die Entlastung der im Gesundheitssystem beschäftigten Mitarbeiter und die Schaffung von Effizienz im System zur Sicherung der Finanzierbarkeit.

Folgende drei neue Berufsbilder wurden entwickelt:

1. Fachkraft für digitale Gesundheit (Digital Health Carer)

  • Aufgabe: die unmittelbare Patientenbetreuung
  • Entwicklung von Konzepten, um die bestmögliche Versorgung zu ermöglichen
  • Bindeglied zwischen Patienten, Fachpersonal und technologischen Anwendungen sowie Erhöhung der Versorgungsqualität
  • Zuhilfenahme digitaler Technologien bei Bedarf
  • Voraussetzung: grundlegendes medizinisch-pflegerisches Allgemeinwissen und technisches Know-how
  • Qualifikation: (zunächst) Weiter- und Sekundärqualifikation in anderen patientennahen Berufen, (später) eigener Bachelorstudiengang geplant

2. Prozessmanager für digitale Gesundheit (Digital Health Process Manager)

  • Einsatzort: sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich sowie intersektoral
  • Aufgabe: Entwicklung medizinischer und pflegerischer Abläufe durch die Einführung digitaler Gesundheitstechnologien (Orientierung am Patientenkollektiv und individuellen Behandlungsanforderungen)
  • Implementierung und Aufrechterhaltung innovativer Versorgungsabläufe
  • Interaktion mit Vertretern verschiedener Berufsgruppen und Anwendern digitaler Technologien
  • Voraussetzung: hohe kommunikative Fähigkeit
  • Qualifikation: Bachelor- oder Masterstudium

3. Systemarchitekt für digitale Gesundheit (Digital Health Architect)

  • Aufgabe: Als Change Manager bestimmt er die Rahmenbedingungen für die digitale Transformation
  • Verantwortung für die Konnektivität der Systeme, Einhaltung der Datenstandards, Aufsicht der zahlreichen Einzelprozesse sowie Erschließung von Synergiepotenzialen
  • Voraussetzung: hohes medizinisches und technologisches Wissen, hohe strategische sowie kommunikative Fähigkeiten
  • Qualifikation: jahrelanger Karriereweg im Gesundheitssystem (Position in der Regel nur einmal pro Einrichtung)

Zur Implementierung der Berufsbilder fordert die Reformkommission eine Strategie für digitale Gesundheit und das Schaffen von Rahmenbedingungen in den Bildungsinstitutionen, Professuren für digitale Transformation sowie die Entwicklung und Akkreditierung von innovativen Studiengängen.

Quelle: Stiftung Münch – Reformkommission schlägt drei neue Berufe für das digitale Zeitalter vor

 

Unser Kommentar/Praxistipp ist nur für ATLAS MEDICUS® Kunden ersichtlich.

Close
Suche