Projekt zur Behandlung von neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen

Projekt zur Behandlung von neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen

In der Region Nordrhein wird derzeit ein Projekt erprobt, das auf die Verbesserung der Versorgung von Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen abzielt. Durch die optimierte Nutzung der vorhandenen Ressourcen soll eine schnelle und bedarfsgerechte Versorgung gewährleistet werden. Das mit 13 Mio. vom Innovationsfonds geförderte Projekt „Neurologisch-psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung“ (NPPV) wurde von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und der IVP Networks GmbH entwickelt bzw. umgesetzt und läuft noch bis Ende 2021.

In das Projekt einschreiben können sich nach einem Eingangsassessment Neurologen, Psychiater und Psychotherapeuten, die die Rolle des  Bezugsarztes bzw. Bezugstherapeuten übernehmen und anschließend gemeinsam mit dem Patienten das Versorgungsprogramm besprechen und – unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse des Patienten – die fachärztliche sowie therapeutische Behandlung in Zusammenarbeit mit allen weiteren Leistungserbringern koordinieren. Unterstützt werden die Ärzte und Therapeuten dabei durch speziell eingerichtete Koordinationsstellen mit regionalen Netzwerkmanagern als Ansprechpartner. Um die Behandlungsprozesse zentral abzubilden und die Kommunikation sowie Dokumentation für alle Beteiligten ersichtlich abzulegen, benutzen alle Netzwerkpartner die Webanwendung IVPnet.

In akuten Krankheitsphasen werden lange Wartezeiten für Patienten durch zeit- und zuwendungsintensive Erstkontakte sowie zusätzliche Krisensprechstunden vermieden. Für die in der Regelversorgung oftmals nicht verfügbaren Einzeltherapieplätze bietet die NPPV alternativ u.a. therapeutische Gruppenangebote oder onlinebasierte Selbsthilfen zur Unterstützung der Krankheits- und Stressbewältigung.

Am Angebot teilnehmen können Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg, der Continentale BKK und der BKK Deutsche Bank AG, die an neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson bzw. an den Folgen eines Schlaganfalls oder an psychiatrischen Erkrankungen wie Demenz, Depressionen, bipolaren Störungen, komplexen Traumafolgestörungen oder Schizophrenie leiden.

Quelle: NPPV Nordrhein – Neurologisch-psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung

 

Unser Kommentar/Praxistipp ist nur für ATLAS MEDICUS® Kunden ersichtlich.

Close
Suche