Psychotherapie: Anhebung der Vergütung durch die gesetzliche Unfallversicherung

Psychotherapie: Anhebung der Vergütung durch die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung hat die Vergütung für psychotherapeutische Leistungen angehoben. Dies geht aus einem Beschluss der Partner des Vertrages Ärzte/Unfallversicherungsträger hervor. Seit Januar 2020 profitieren die Leistungserbringer von zum Teil deutlich besseren Honoraren: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) konnte in Verhandlungen mit der Berufsgenossenschaft-Unfallkassen bis zu 50 Prozent Gebührenerhöhungen im Psychotherapeutenverfahren erzielen. So wird zukünftig etwa die Psychotherapiesitzung (Traumatherapie) mit 130 Euro (statt 110 Euro) vergütet. Die Änderungen gelten seit dem 1.1.2020.

  • Probatorische Sitzungen, Traumatherapie: Vergütung mit 130 Euro je Sitzung (bislang 110 Euro)
  • Neueinführung Nummer P33 (Erstellung einer biografischen Anamnese unter Einbeziehung der erhobenen Daten): 75 Euro, einmal im Behandlungsfall abrechenbar.

Darüber hinaus wurden die Vergütungen für Notfallkonsultationen, besonders aufwendige therapeutische Maßnahmen und weitere psychodiagnostische Leistungen erhöht. Details sind unter folgendem Link abrufbar: DPtV – U-GOP – Berufsgenossenschaften, Unfallkassen.


Quelle:
DPtV – Gebührenerhöhung in der Unfallversicherung

 

Unser Kommentar/Praxistipp ist nur für ATLAS MEDICUS® Kunden ersichtlich.

Close
Suche