TK erweitert E-Rezept Pilotprojekt

TK erweitert E-Rezept Pilotprojekt

Das Pilotprojekt zur Einführung des elektronischen Rezepts (E-Rezept) der TK wird laut Aussagen der Krankenkasse um weitere Projektpartner sowie auf Bundesebene ausgeweitet. So können seit Mitte Juli Patienten bei zwei weiteren Krankenkassen E- Rezepte erhalten. Neben der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) und der BARMER sind nun auch die DAK-Gesundheit und die Innungskrankenkasse BIG direkt gesund Partner des Projekts. Darüber hinaus ist die Ausstellung von elektronischen Verordnungen durch die Kooperation mit den Softwaredienstleistern medatixx (38.000 Ärzte aus 21.000 Praxen) und Medisoftware (2.200 Ärzte aus 1.000 Praxen) nicht mehr regional begrenzt, sondern steht bundesweit mehr als 40.000 niedergelassenen Ärzten zur Verfügung. Durch die Ausweitung können nun ca. 26 Mio. Versicherte (rund 35% der gesetzlich Versicherten in Deutschland) das E-Rezept nutzen.

Alle Partner haben sich eine reibungslose, sorgfältige und einfache technische Umsetzung für alle Beteiligten zum Ziel gesetzt.

Die große Herausforderung für das Pilotprojekt ist es, eine gemeinsame Schnittstelle für Patienten, Ärzte, Apotheken und Krankenkassen zu finden.

Das Konzept des E-Rezepts ist, dass Arztpraxen einen QR-Code auf das Smartphone des Patienten schicken, der Code im Anschluss an die Apotheke weitergeleitet oder dort direkt vorzeigt bzw. eingescannt wird. Anschließend wird das Medikament zu Hause angeliefert oder vor Ort ausgegeben. Die Teilnahme am Projekt ist für alle Patienten freiwillig. Die sensiblen Daten sind Ende-zu-Ende verschlüsselt und die Rezeptdaten liegen dezentral in den Arztpraxen.

Quellen:

 

Unser Kommentar/Praxistipp ist nur für ATLAS MEDICUS® Kunden ersichtlich.

Close
Suche