Verdienstvergleich NRW: Gesundheitsberufe haben Nase vorn

Verdienstvergleich NRW: Gesundheitsberufe haben Nase vorn
In Nordrhein-Westfalen verdienen Beschäftigte im Gesundheitswesen im Vergleich zu anderen Dienstleistungsbereichen sowie zur Gesamtwirtschaft besonders gut. Dies geht aus einer Mitteilung von Information und Technik Nordrhein-Westfalen (Statistisches Landesamt) anlässlich der Messe „REHACARE International” im Oktober 2020 hervor. Während Vollzeitbeschäftigte im Gesundheitswesen (in Krankenhäusern sowie Arzt- und Zahnarztpraxen) in NRW im Jahr 2019 einen durchschnittlichen Bruttojahresverdienst von 59.203 Euro erzielten, lag dieser im allgemeinen Dienstleistungsbereich um 12,6% niedriger (vgl. Tabelle). Auch im Vergleich zur Gesamtwirtschaft ergab sich eine finanzielle Besserstellung um 10,8%. Teilzeitbeschäftigte im Gesundheitswesen lagen mit durchschnittlich 31.405 Euro ebenfalls deutlich vor ihren Kollegen in den übrigen Bereichen. Tab.: Durchschnittliche Bruttojahresverdienste (inkl. Sonderzahlungen) in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2019
Wirtschaftsabschnitte (WZ 2008)VollzeitbeschäftigteTeilzeitbeschäftigtegeringfügig Beschäftigte
Gesundheits- und Sozialwesen53.111 €27.893€4.490 €
Gesundheitswesen59.203 €31.405 €4.352€
Heime46.203 €25.733 €4.789 €
Sozialwesen45.009 €25.335 €4.403 €
Dienstleistungen52.585 €26.440 €4.084 €
Gesamtwirtschaft53.439 €26.749 €4.112 €
Quelle: IT.NRW (2020)
Quelle: Landesbetrieb IT.NRW – Verdienste im Gesundheitswesen waren 2019 in NRW überdurchschnittlich hoch   Unser Kommentar/Praxistipp ist nur für ATLAS MEDICUS® Kunden ersichtlich.
Arrow right icon