Bayern: Gelungener Start für die Landarztquote

Bayern: Gelungener Start für die Landarztquote

In Bayern ist das Bewerbungsverfahren für die Landarztquotenplätze für das kommende Wintersemester abgeschlossen. Das Interesse unter potenziellen Medizinstudierenden war groß. Insgesamt wurden aus 685 fristgerecht eingegangenen Bewerbungen 114 Kandidaten ausgewählt. Die meisten Plätze gehen an Pflegefachkräfte und Notfallsanitäter. Frauen sind mit 59% vertreten, das Durchschnittsalter liegt bei 24 Jahren, 61% der erfolgreichen Kandidaten stammen aus Bayern und 39% aus anderen Bundesländern. Ziel der Landarztquote – die für das Medizinstudium in Bayern erstmals zum Wintersemester 2020/2021 greift – ist es, geeignete Anwärter für eine spätere Niederlassung als Hausarzt auf dem Land zu gewinnen. Beim Auswahlverfahren wurden anstelle des Numerus clausus u. a. Berufserfahrung in einem nicht ärztlichen Heilberuf und die Ergebnisse eines fachspezifischen Studieneignungstests berücksichtigt (vgl. im Detail News vom 11.3.2020). Die eigentlich vorgesehenen strukturierten Auswahlgespräche in einer zweiten Testphase mussten aufgrund der Corona-Pandemie entfallen.

Mit der Unterzeichnung eines öffentlich-rechtlichen Vertrags können sich die ausgewählten Bewerber nun innerhalb einer Woche für einen Studienplatz entscheiden oder diesen für die nachrückenden Kandidaten freigeben. Im Gegenzug verpflichten sie sich zu einer späteren, mindestens 10-jährigen Landarzttätigkeit in einem (drohend) unterversorgten Gebiet.

Quelle: LGL – Landarztquote für Medizinstudienplätze in Bayern

 

Unser Kommentar/Praxistipp ist nur für ATLAS MEDICUS® Kunden ersichtlich.

Close
Suche